Bauzeichner/in

Der Einfachheit halber verwenden wir in unserer Beschreibung die männliche Form, die weibliche Form ist selbstverständlich immer mit eingeschlossen.

Berufsbeschreibung

Der Bauzeichner wird damit beauftragt, Ideen anhand technischer Eckdaten, Plänen und Zeichnungen konkret auszugestalten - ohne ihn gäbe es keine Bauwerke. Er zählt zu den unverzichtbaren Bindegliedern zwischen dem abstrakten Projekt und dem konkreten Bauwerk. Die Zeit des Reißbretts ist endgültig vorbei, heutzutage wird nur noch mit computergestützten Entwurfsprogrammen und mit CAD (computer aided design)-Software gearbeitet.

Seine Arbeit betrifft alle Phasen eines Bauvorhabens (sowohl im Hoch- als auch im Tiefbau), d. h. in der Phase des Vorprojekts, des Entwurfs, der Verwirklichung und der Abnahme (oder Fertigstellung):

  • Vorprojekt: Nach diversen Kontakten zwischen dem Architektenbüro und dem Bauherrn entwirft der Bauzeichner (nach Anweisung und unter der Aufsicht des Architekten) verschiedene Pläne. Dadurch entstehen unterschiedliche, aber ausreichend präzise Skizzen, anhand derer eine Projektmappe zusammengestellt wird, die das eventuell künftige Projekt beschreibt.  Für das Architektenbüro zählt, dass es damit den Auftrag für sich gewinnt. Diese eher kreative Phase erlaubt es, die Durchführbarkeit des Projekts zu überprüfen.
  • Entwurf: Das Projekt des Architekten wird dem Ingenieurbüro übermittelt. Es wird von den Ingenieuren mit den technischen Details versehen, und auf dieser Grundlage erstellt der Bauzeichner dann sehr präzise Baupläne, in die er alle Angaben und Berechnungen (Dimensionen, Stabilität, Widerstand, Art und Menge der Baumaterialien) einarbeitet. Es kann sein, dass er auch aufgefordert wird, Dokumente für ein Dossier zu erarbeiten, das im Rahmen eines Genehmigungsverfahrens bei den zuständigen Behörden eingereicht wird (z. B. Baugenehmigung oder Umweltgenehmigung.). Er erstellt ebenfalls die Pläne, die den Bauunternehmern als Grundlage bei der Ausschreibung zur Berechnung des Preisangebots dienen. Danach erstellt er die Pläne und Zeichnungen für die Fertigstellung des Baus, auf denen alle Projekteinzelheiten detailliert stehen. Diese "Werkzeuge" werden dann während der Bauphase von verschiedenen Benutzern verwendet.
  • Verwirklichung: Während der Bauphase, übernimmt der Bauzeichner die Projektbetreuung. Er muss diese Arbeit auf der Basis der von den Verantwortlichen vor Ort übermittelten, aktuellen Informationen regelmäßig überarbeiten. In solchen Situationen kann die Praxis von der Theorie abweichen.
  • Abnahme: Seine letzte Aufgabe betrifft die Ausarbeitung der Pläne "as built" ("wie gebaut"), d.h. eine perfekte Darstellung des gebauten Bauwerks. Hier erkennt man am fertiggestellten Bauwerk die sich vom Projekt abweichenden Änderungen. Dieser Plan ist das Referenzdokument für alle späteren Arbeiten, wie z.B. Umbauten oder Renovierungen.

Selbst wenn seine Arbeit hauptsächlich in einem Büro geleistet wird, kann es sein, dass der Bauzeichner sich auf die künftige Baustelle begeben muss, um dort zusätzliche Messungen vorzunehmen, sich das Bauumfeld anzuschauen oder andere, für die Umsetzung nützliche Informationen zu erhalten.

Die unten aufgelisteten Aufgabenbereiche werden im Allgemeinen nicht von einer einzigen Person erledigt.  Es handelt sich hier eher um eine allgemeine Darstellung der Aufgaben, die ein Zeichner in seiner Branche erledigen kann. Bei großen Bauvorhaben oder Tiefbauprojekten werden ganze Teams von Bauzeichnern eingesetzt und übernehmen je nach Spezialisierung einen Teil des Projekts.

Kompetenzen & Handlungsfelder

  • Kenntnis der für den eigenen Bereich und die Spezialisierung geltenden Softwareprogramme (CAD in 2D und 3D) und der Desktop-Tools
  • Räumliches Vorstellungsvermögen (2D und 3D)
  • Kenntnis bestimmter Berechnungsmethoden (Stabilität, Struktur, Dehnung, Widerstand, Maße usw.)
  • Materialkenntnisse, Kenntnis der Bau- und Planungstechnik
  • Kenntnis der in der Branche geltenden Normen und Bestimmungen
  • Zusammenarbeit mit den Kostenplanern (die den Material- und Personalbedarf und die damit zusammenhängenden Kosten berechnen und Angebote schreiben)
     

Soziale Kompetenzen

  • Gründlichkeit und Präzision
  • Organisationsvermögen
  • Flexible Arbeitszeiten
  • Polyvalenz
  • Stressresistenz
  • Autonomie
  • Teamgeist
  • Gute Kommunikationsfähigkeit

Beruflicher Rahmen

Der Bauzeichner hat aufgrund seiner Arbeit und seiner Position im Unternehmen oder in der Abteilung eine wichtige Funktion. Er arbeitet zusammen mit Architekten, Ingenieuren, Projektleitern, Baustellenleitern, Kostenrechnern und anderen Bauzeichnern. Die Art seiner Beziehung zu den anderen Vertretern der Branche hängt von seinem Spezialgebiet, seiner Erfahrung, der Größe seines Unternehmens und der Projekte ab, an denen er mitwirkt. Das Gleiche gilt hinsichtlich seiner Position in der Hierarchie.

Aufgrund der breitgefächerten Einsatzmöglichkeiten öffnet dieser Beruf eine Vielzahl von Karrieremöglichkeiten.

Der Bauzeichner kann u.a. in einem Architekten- oder Ingenieurbüro, in einem Bauunternehmen, einer Hoch- und Tiefbaufirma oder im technischen Dienst einer staatlichen Behörde arbeiten.

Andere Beschreibungen und Ausbildungswege

Schulausbildung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft (technischer und berufsbildender Unterricht):

In der Wallonie / Bruxelles:

In Deutschland:

 


Übersetzung der Berufsbeschreibung des SIEP (Service d'Information sur les Etudes et les Professions)