1. Stufe (1.-2. Jahr)

Die Beobachtungsstufe umfasst die beiden ersten Jahre der Sekundarschule. Die Schüler werden in einer Reihe allgemeinbildenden Fächern unterrichtet. Sie sollen ihre Fähigkeiten und Interessen entdecken.

Ausbildungsmöglichkeiten in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens

Die Beobachtungsstufe gibt es in allen Schulen der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Für Schüler ohne Primarschulabschluss bieten einige Schulen ein Anpassungsjahr an, an das sich ein 2. Jahr des berufsbildenden Unterrichts anschließen kann.  

Studienangebot der Sekundarschulen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens

Der Wechsel zum technischen oder berufsbildenden Unterricht erfolgt in der Regel am Ende der Beobachtungsstufe (nach dem 2. Sekundarschuljahr). 

  1. Der allgemeinbildende Unterricht

Der allgemeinbildende Unterricht ist darauf ausgelegt, dem Schüler eine gute Allgemeinbildung zu vermitteln und ihm dementsprechend möglichst viele Studienrichtungen offen zu halten.

Der Schüler kann durch die Wahlfächer (Handelstechniken, Sprachen, Naturwissenschaften) selbst entscheiden, in welche Richtung er sich orientieren möchte. Trotzdem stehen ihm nach dem Abitur noch alle Studienmöglichkeiten offen.

Die Grundausbildung des allgemeinbildenden Sekundarschulunterrichts besteht aus den Fächern Deutsch, Französisch, Mathematik, Sport, Religion, Geschichte und Erdkunde. Vom 3. bis zum 6. Jahr des Sekundarschulunterrichts kann die Anzahl Stunden dieser Fächer pro Woche bis zu 7 Stunden betragen. Im weiteren Verlauf der Schullaufbahn können die Schüler sich ihre Fächerwahl zusammenstellen. 

  1. Anpassungsklasse, 1. und 2. Jahr berufsbildender Unterricht 

Für Schüler ohne Primarschulabschluss bieten einige Schulen ein Anpassungsjahr an,  an das sich ein 2. Jahr des berufsbildenden Unterrichts anschließen kann.