Teilzeitunterricht (TZU)

Im Alter von 15 Jahren können Schüler nach Beendigung der beiden ersten Jahre des Sekundarunterrichts dem Teilzeitunterricht folgen oder eine Lehre in einem mittelständischen Betrieb machen.

Ausbildungsmöglichkeiten in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens

Genau wie die Lehre, ist auch der Teilzeitunterricht eine duale Ausbildung. Das bedeutet, dass der Jugendliche zum einen zur Schule geht und zum anderen ein Betriebspraktikum macht. Die Ausbildung umfasst 2 Schultage pro Woche (16 Stunden) und 3 Tage Betriebspraktikum (24 Stunden). In der Schulausbildung werden die Grundfächer Deutsch, Französisch, Mathe,… unterrichtet. Im Praktikum lernen die Schüler den Beruf kennen und können anschließend eine Arbeit in diesem Bereich aufnehmen.

Ziel ist es, den Jugendlichen auf sein Berufsleben vorzubereiten und seine schulischen und sozialen Kompetenzen zu fördern.

Die zwei technischen Sekundarschulen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft, das Robert-Schuman-Institut in Eupen und das Technische Institut in St. Vith bieten diese Schulform an.

Das Technische Institut bietet im Rahmen des Teilzeitunterrichts zwei Industrielehren an:

  • „Entknocher und Zerleger“ und
  • „Produktionsarbeiter im Bäckereibetrieb“

Die zweijährige Industrielehre vermittelt die beruflichen Kenntnisse um einer entlohnten Tätigkeit als Angestellter oder Arbeiter nachzugehen.

Nach Abschluss der Industrielehre wird eine Bescheinigung über die erworbenen Kenntnisse ausgestellt.