Buchhalter/in (intern) - Steuerfachmann/-frau

Der Einfachheit halber verwenden wir in unserer Beschreibung die männliche Form, die weibliche Form ist selbstverständlich immer mit eingeschlossen.

Berufsbeschreibung

Der interne Buchhalter erfasst und verarbeitet Informationen über die Finanzbewegungen des Unternehmens. Er berichtet in monetärer oder finanzieller Hinsicht über die wirtschaftliche Tätigkeit des Unternehmens in Bezug auf steuerliche Vorschriften oder die soziale Arbeitsgesetzgebung (Führung von Lohnbüchern, Lohnjournals, Betriebsrechnung). Er sammelt, klassifiziert und analysiert, je nach Fall, die Zahlen (Kosten, Rentabilität), um das Management des Unternehmens zu optimieren oder zu planen.

Hauptaktivitäten:                       

  • Allgemeine Buchhaltung für einen bestimmten Bereich (Lohnbuchhaltung, Einkauf usw.)
  • Allgemeine Buchhaltung des gesamten Unternehmens
  • Debitorenbuchhaltung
  • Kreditorenbuchhaltung
  • Unternehmensschatz
  • Lohn- und Gehaltsabrechnung

Die Bedingungen für die Ausübung des Berufs sind je nach Tätigkeitsbereich und Unternehmensgröße unterschiedlich.

Es können zwei Arten von Buchhaltern unterschieden werden:

  • Der "hauseigene, interne" Buchhalter, d.h. in einem Unternehmen angestellt und durch einen Arbeitsvertrag gebunden.
  • Der "externe" oder "genehmigte" Rechnungsführer, der unabhängig ist und der diesen Beruf als Haupt- oder Nebentätigkeit ausbübt.

Im Folgenden die Tätigkeitsbeschreibung des „internen“ Buchhalters:

Die Hauptaufgabe des "internen" Buchhalters, des Teams oder der Buchhaltungsabteilung (in großen Unternehmen) besteht darin, die gesetzlichen und behördlichen Dokumente der Buchhaltung des Unternehmens zu erstellen (Buchhaltungsbücher, Vorbereitung der zusammenfassenden Dokumente, Erstellung von Dokumenten für die Steuerbehörden, usw.). In großen Unternehmen werden die Buchhalter nach verschiedenen Fachabteilungen gruppiert, darunter:

  • Allgemeine Buchhaltung: sammelt und synthetisiert Dokumente aus der Kundenbuchhaltung (Rechnungen, Inkasso), Lieferantenbuchhaltung (Bearbeitung und Prüfung von Rechnungen), Lohnbuchhaltung (Gehälter), usw.
  • Kostenrechnung: Sie besteht aus der Erstellung von Budgetprognosen und Kontrollverfahren.

Kurz gesagt, der Buchhalter oder die Buchhaltungsabteilung ist für die Organisation, den Betrieb, die Prüfung, die Eröffnung und den Abschluss aller Konten und Finanzoperationen des Unternehmens verantwortlich. Dadurch ist es möglich, zuverlässige Informationen über die wirtschaftliche Situation des Unternehmens zu liefern.
 

Kompetenzen & Handlungsfelder

  • Buchung von Buchhaltungstransaktionen und deren Aufzeichnung in computergestützten oder papiergestützten Abteilungsjournalen
  • Regelmäßige Aufzeichnung und Durchführung von Abstimmungsberichten, Bilanzen, in Formen, die ihre Authentizität garantieren
  • Gewährleistung spezifischer Buchhaltungsarbeiten (Gehälter, Gebühren, Steuererklärungen usw.)
  • Sammeln und Bearbeiten von zusammenfassenden Dokumenten über die Finanzinformationen des Unternehmens (Abschreibungen, Prognosen, Rückstellungen, Einkommenssteuern usw.)
  • Kostenrechnung praktizieren
  • Grundkenntnisse in Wirtschaft und Gesellschaftsrecht
  • Kenntnisse über Verwaltungssoftware
  • Die buchhalterischen Vorgänge im Zusammenhang mit dem Import/Export kennen
  • Fehler aufdecken und Informationsquellen recherchieren
  • Kommunikationsfähigkeiten
  • Einhaltung von Fristen
     

Soziale Kompetenzen

  • Gerne mit Zahlen arbeiten
  • Methodik und Disziplin
  • Die Vertraulichkeit der verarbeiteten Informationen respektieren
  • Gesamtwahrnehmung von Situationen oder Problemen, Fähigkeit zur Analyse und Interpretation
  • Vielseitigkeit
     

Beruflicher Rahmen

Der Buchhalter arbeitet in  meist großen Unternehmen in der Buchhaltungsabteilung, die dem Verwaltungs- und Finanzmanagement angegliedert ist. In kleineren Unternehmen sind sie der Geschäftsleitung unterstellt. Die verschiedenen Buchhaltungsabteilungen sind entsprechend ihrer Funktion organisiert (siehe Definition). Die Größe dieser Abteilung kann von einem kleinen Team (1 bis 5 Personen) bis zu einem Personalbestand von etwa 100 Personen variieren.

Aus der Sicht der Ergebniskommunikation steht der Wirtschaftsprüfer in direktem Kontakt mit dem Steuerspezialisten (wenn das Unternehmen groß genug ist).

Je nach Grad der Automatisierung wird die Arbeit mit Hilfe von Software durchgeführt. Beziehungen zu Abteilungen und Kunden sind notwendig, um Informationen zu verbreiten. Die Zeitpläne sind regelmäßig.

Voraussetzungen

In Belgien ist die Zulassung nur für Personen vorgeschrieben, die den Beruf des Steuerberaters unter dem Status eines Selbständigen ausüben, sei es in Haupt- oder Nebentätigkeit.

Interne Buchhalter (Angestelltenstatus) können jedoch auch als Steuerberater bezeichnet werden, sofern sie zuvor von der IPCF genehmigt wurden. Das für die Erteilung dieser Genehmigung zuständige Organ ist das Institut Professionnel des Comptables et Fiscalistes agréés (IPCF).

Andere Beschreibungen und Ausbildungswege

In der Deutschsprachigen Gemeinschaft:

  • IAWM (Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand): Buchhalter/in

In der Wallonie / Bruxelles:

In Deutschland:


Übersetzung der Berufsbeschreibung des SIEP (Service d'Information sur les Etudes et les Professions)