Aktuelles

Weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit in Ostbelgien im Mai

Arbeitsmarkt-Info Mai 2021

Ende Mai 2021 waren in Ostbelgien 2.120 Vollarbeitslose gemeldet. Dies sind 89 Personen weniger als im April (-4%). Im Vergleich zum Vorjahr sind fast 12% weniger Arbeitsuchende gemeldet. Die Arbeitslosenrate fällt auf 5,7%.

[Pressemitteilung mit Übersichtstabelle im Downloadbereich]

 

 

Insgesamt waren nach Angaben des Arbeitsamtes Ende Mai 1.091 Männer (-48 im Vergleich zu April) und 1.029 Frauen (-41) als Arbeit­suchende ohne Beschäftigung eingetragen. Dies entspricht insgesamt einem Rückgang um 4%.

 

 

Die Arbeitslosenrate ist um 0,3 Prozentpunkte auf 5,7% gesunken und ist damit so niedrig wie zuletzt im Frühjahr 2003. Im Norden Ostbelgiens liegt sie bei 7,9% und damit erstmals seit 2003 wieder unter der 8%-Marke. In den letzten Jahren lag die Arbeitslosenrate im Kanton Eupen im Schnitt zwischen 9 und 11%. In den Eifelgemeinden beträgt sie 2,7% und ist damit auf dem niedrigsten Wert seit 2002. Bei der Berechnung der Arbeitslosenrate ist jedoch zu beachten, dass diese nicht nur von der Zahl der Arbeitsuchenden abhängt, sondern auch von der Gesamtanzahl der erwerbsfähigen Bevölkerung und den teils schwankenden Datenquellen zur Berechnung dieser Werte. Gerade in einem kleinen Gebiet wie Ostbelgien können kleinste Abweichungen in den Daten oder in den Berechnungs­formeln schon zu größeren Auswirkungen führen. Allerdings kann auch in den anderen Landesregionen eine vergleichbare Entwicklung festgestellt werden: auch in Wallonien (12,4%) und Flandern (5,5%) ist die Arbeitslosenrate so niedrig wie schon seit langem nicht mehr.

Die positive Entwicklung der Zahlen seit dem Frühjahr setzt sich also weiter fort. Auch bei den Stellenangeboten ist wieder ein Anstieg zu verzeichnen. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass die Personen, die sich zur Zeit aufgrund der Covid-Krise immer noch in Kurzarbeit befinden, in diesen Zahlen nicht mit berechnet werden, da sie weiterhin unter Arbeitsvertrag stehen und daher nicht als Arbeitslose gezählt werden.

 

 

In den anderen Regionen des Landes sind die Zahlen ebenfalls weiter gesunken. Insgesamt sind in Belgien Ende Mai rund 451.200 unbeschäftigte Arbeitsuchende gemeldet (16.400 Personen weniger als im April). Die Arbeitslosenrate Belgiens liegt bei 8,7%.

 

 

Auch im Vergleich zum Vorjahr sind in Ostbelgien wie schon im April sinkende Arbeits­losenzahlen zu verzeichnen. Im Vergleich zu Mai 2020 sind 287 Personen weniger gemeldet, was einem Rückgang um 11,9% entspricht. Hierbei ist natürlich anzumerken, dass im Mai letztes Jahres aufgrund der Corona-Krise erhöhte Arbeitslosenzahlen vorlagen. Bei den Männern ist die Zahl der Arbeitsuchenden im Vergleich zum Vorjahr um über 14% gesunken. Dieser Rückgang der Arbeitslosigkeit ist vor allem in der Gruppe der Kurzzeitarbeitslosen zu verzeichnen, was darauf schließen lässt, dass viele von der Covid-Krise betroffene Personen wieder eine Stelle gefunden haben.

Auch in den anderen Regionen sind Ende Mai weniger Arbeitsuchende gemeldet als im Vorjahr. Auf Landesebene beträgt der Unterschied -8% (fast 39.000 Personen weniger). Besonders ausgeprägt ist der Rückgang mit -15% in Flandern, in Wallonien sind knapp 6% weniger Arbeitsuchende gemeldet. Nur in Brüssel ist wie schon in den Vormonaten eine gegenläufige Entwicklung (+3,2%) zu verzeichnen.