Industrielehre

Ergänzend zur mittelständischen Lehre, welche die Möglichkeit bietet, alle erforderlichen Kenntnisse zur Ausübung eines selbständigen Berufes zu erlangen, ist die Industrielehre auch eine duale Ausbildung, die jedoch nur in Berufen ausbildet, die nicht zur Selbständigkeit führen (z.B. Berufe in der Produktion).

Genauso wie in der mittelständischen Lehre, werden in der Industrielehre die praktischen Kenntnisse vom Betrieb vermittelt, während Ausbildungseinrichtungen für die theoretischen sowie wirtschaftlichen und sozialen Kenntnisse zuständig sind.

In der Deutschsprachigen Gemeinschaft sind das die Teilzeitunterrichtszentren (TI St.Vith, RSI Eupen) und das Arbeitsamt der Deutschsprachigen Gemeinschaft.

Im Technischen Institut  St.Vith (TI) können die Industrielehrlinge zwei Industrielehren anstreben: Bäckereibetriebe und Entknocher-Zerleger.

Die Sektoren sind sehr in der Industrielehre impliziert; sie übernehmen die administrative Abwicklung der Industrielehre. So wird garantiert, dass Jugendliche für die vom Sektor benötigten Berufe ausgebildet werden.

 

Informationen über die Industrielehre erteilt für die Deutschsprachige Gemeinschaft das IAWM.