Deutsch  Français  Home Kontakt Sitemap Login

IT-Fachleute

(letzte Aktualisierung: Mai 2015)

IT-Fachleute sind Elektrofachkräfte, die Geräte und Systeme im Informations- und Telekommunikationsbereich installieren, konfigurieren und warten. 

IT-Fachleute informieren und beraten Kunden vor Ort über die Nutzungsmöglichkeiten von informations- und kommunikationstechnischen Geräten. Dabei ermitteln sie deren Wünsche und Vorstellungen und legen fest, welche Geräte, Betriebssysteme und Programme benötigt werden.

1. Aufgaben und Tätigkeiten

Die Aufgaben, Arbeitsmöglichkeiten, Tätigkeiten sowie Arbeitsmittel und Objekte

Aufgaben

IT-Fachleute sind Elektrofachkräfte, die Geräte und Systeme im Informations- und Telekommunikationsbereich installieren, konfigurieren und warten. 

IT-Fachleute informieren und beraten Kunden vor Ort über die Nutzungsmöglichkeiten von informations- und kommunikationstechnischen Geräten. Dabei ermitteln sie deren Wünsche und Vorstellungen und legen fest, welche Geräte, Betriebssysteme und Programme benötigt werden. 

Anhand der ermittelten Kundenwünsche planen IT-Fachleute die notwendigen Investitionen und Anschaffungen.  Sie besprechen die Planungen mit dem Kunden und erstellen Preisangebote.  Sie schließen Miet- oder Kaufverträge ab.  Hilfestellung nach der Installation der Maschinen und Programmen gehört ebenso zu den Aufgaben der IT-Techniker/innen. 

Sie wählen die passenden Systemkomponenten aus und bauen sie in der Werkstatt zusammen. Dann installieren sie beim Kunden die Geräte und Systeme wie Computernetzwerke und drahtlose Übertragungssysteme. Sie sorgen für die Stromversorgung und prüfen elektrische Schutzmaßnahmen. Sie vernetzen die Geräte oder nehmen sie auch Einzeln in Betrieb. Bei der Aufstellung der Geräte achten sie darauf, dass sie leicht zugänglich und komfortabel zu bedienen sind.

IT-Fachleute werden mehr und mehr mit Computernetzwerken konfrontiert.  Einzelne Computer werden über ein zentrales System verbunden, die Programmsoftware wird auf einen zentralen Rechner installiert, die Datenspeicherung erfolgt ebenfalls über einen zentralen Rechner.  

Die Arbeit der IT-Fachleute besteht ebenfalls darin, die Verbindung von Hardware zu Software herzustellen. Die Systemprogrammierung übernimmt eine Brückenfunktion zwischen den Maschinen und den eigentlichen Anwendungen/Programmen. Sie müssen daher über detaillierte Kenntnisse der Rechner einschließlich ihrer Peripherie verfügen.  Kenntnisse in der Programmkonstruktion sind bei der Entwicklung von kundenspezifischer Anwendungssoftware auch notwendig.  

Wenn IT-Fachleute Störungsmeldungen erhalten, führen sie auch Wartungsarbeiten an Geräten und Systemen der Informations- und Telekommunikationstechnik durch. Dann setzen sie Diagnosegeräte zur Fehlersuche ein. Sie beheben die Störung, indem sie das Gerät oder die Anlage reparieren. Hierbei tauschen sie zum Beispiel Kabel oder Sicherungen aus, ersetzen Baugruppen oder ganze Geräte oder führen Änderungen in Form von Softwaremodifizierungen oder Netzwerkanpassungen durch. Häufig verwenden sie englischsprachige Handbücher und Betriebsanleitungen. 

IT-Fachleute weisen ihre Kunden in die Bedienung der installierten Anlagen ein. Dies umfasst auch die Erläuterung von Modifikations- und Erweiterungsmöglichkeiten. 

Arbeitsmöglichkeiten

Ihren Arbeitsplatz haben IT-Fachleute in Unternehmen oder IT-Abteilungen von Betrieben, die Produkte und Dienstleistungen der IT-Technik anbieten. 

Im Außendienst sind sie an wechselnden Arbeitsplätzen direkt beim Kunden, sonst im Büro oder in der Werkstatt tätig. 

IT-Fachleute bieten ihre Dienste in folgenden Bereichen an :

  • Unterhalt von Betriebssystemen und Netzwerken
  • Unterhalt eines "PC-Parks", das heißt der Gesamtheit aller in einem Unternehmen befindlichen Rechner
  • Unterhalt eines Help-Desks

Tätigkeiten

  • Planen, Konfigurieren und Installieren von Systemen der EDV-Technik (IT-Systeme) à Computer-Systeme, PC-Netzwerke, Telekommunikationsanlagen
  • Informieren und Beraten von Kunden über die Nutzungsmöglichkeiten von IT-Systemen und Geräten sowie über die neuesten Produkte und Programme
  • Analyse der Kundenwünsche und –anforderungen
  • Planen, Installieren und Konfigurieren auf den Kunden zugeschnittener IT-Systeme, einschließlich der entsprechenden Geräte und Zusatzgeräte
  • Installieren den Leitungen und der Stromversorgung, Prüfen der elektrischen Schutzmaßnahmen
  • Installieren von Netzwerken
  • Realisierung kundenspezifischer Lösungen durch Bereitstellen von Anwendungsprogrammen sowie durch Modifikationen von Hard- und Software
  • Installieren der benötigten Software
  • Einweisung des Kunden in die Bedienung der Systeme
  • Erbringen von Service und Support (Helpdesk) im Bereich von IT-Systemen
  • Entgegennahme von Kundenanfragen oder Störungsmeldungen, Termeinvereinbarung
  • Instandhalten, Warten und Pflegen von Geräten und Systemen der IT-Technik
  • Analysieren von Fehlern und Beseitigen von Störungen an IT-Systemen (Austausch von Baugruppen oder Geräten, Systemanpassungen)
  • Fachliches Beraten, Unterstützen und Betreuen von Kunden und Benutzern
  • Hinweisen auf neue Produkte und Programme
  • Netzwerkadministration
  • Neue Netzkomponenten konzipieren, planen, installieren, konfigurieren, testen und betreuen, in bestehende Netzumgebung integrieren
  • Client-Server-Lösungen konzipieren
  • Server verwalten
  • Routing-Konzepte erarbeiten und anwenden  

Arbeitsmittel und Objekte

  • Computer und ihre einzelnen Komponenten
  • Zusatzgeräte
    • Drucker
    • Modem
    • Scanner
  • Netzwerke und ihre einzelnen Komponenten
  • Kabel und Stromanschlüsse
  • Handbücher

2. Anforderungen

Körperliche Merkmale - Persönlichkeitsmerkmale - Arbeitssituation

Körperliche Merkmale

  • normale Finger- und Handgeschicklichkeit
  • Fähigkeit zu Fein- und Präzisionsarbeiten
  • Konzentrationsfähigkeit  

Persönlichkeitsmerkmale

Nötige Fähigkeiten 

  • technisches Verständnis
  • logische Denkfähigkeit
  • Einfallsreichtum im technischen Bereich
  • Gute Englischkenntnisse
  • Mündliche Ausdrucksfähigkeit  

Eigenschaften 

  • planvolle, systematische Arbeitsweise
  • genaue, sorgfältige Arbeitsweise
  • Stressbeständigkeit
  • Bereitschaft zur fachlichen Weiterbildung
  • Selbständiges Arbeiten
  • Flexibilität
  • Ausdauer
  • Konzentrationsfähigkeit

 Interessen 

  • Interesse an Elektrotechnik
  • Interesse an Datenverarbeitungstechnik
  • Neigung zu Tätigkeiten, die logisch-systematisches Denken erfordern
  • Neigung zu systematischer, planvoller Arbeit
  • Neigung zum Umgang mit Daten und Zahlen
  • Vorliebe für wechselnde Aufgaben und neue Herausforderungen
  • Neigung zum Beraten und Verkaufen  

Arbeitssituation

IT-Fachleute arbeiten nach den Anforderungen des jeweiligen Kunden projektbezogen im Team mit anderen Fachkräften zusammen.  Sie arbeiten meist in geschlossen Büroräumen, oft an verschiedenen Arbeitsorten. 

Bei Beratungsgesprächen und bei der Installierung der IT-Systeme haben sie häufig Kontakt zu den Kunden. 

Je nach Auftrag und Terminplanung kann Zeitdruck entstehen, Überstunden sind möglich.

3. Ausbildung / Studium

Ausbildungs- oder Studienmöglichkeiten in der Deutschsprachigen Gemeinschaft und in Belgien -
Anerkennung und Gleichstellung der Diplome

Ausbildungs- oder Studienmöglichkeiten in Belgien

Informationen für die Französischsprachige Gemeinschaft erteilt der Service d’information sur les études et les professions (SIEP), Informationen im Internet finden Sie unter www.agers.cfwb.be (l’enseignement en communauté française).

Informationen zur mittelständischen Ausbildung finden sie im Internet unter www.ifapme.be (Institut wallon de formation en alternance et des indépendants et petites et moyennes entreprises) 

Ausbildungs- oder Studienmöglichkeiten in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Mittelständische Ausbildung 

Lehrausbildung : IT-Fachmann/-frau
 Ausbildungsort

ZAWM Eupen 

Zulassungsbedingungen

Um einen Lehrvertrag abzuschließen, muß man das 15. Lebensjahr bis zum 31. Dezember des Jahres, in dem die Lehre beginnt, vollendet haben. Ferner sind das Grundschulzeugnis und das zweite Jahr der allgemeinbildenden Sekundarschule (2.A) oder ein drittes berufliches Jahr (3.B) nachzuweisen. Ist dies nicht der Fall, kann eine Aufnahmeprüfung erfolgen. Für gewisse Berufe werden die Zugangsbedingungen strenger gehandhabt.

Dauer

Ein Lehrvertrag dauert im Prinzip drei Jahre. Während zwei Halbtagen pro Woche erhalten die Lehrlinge Unterricht in Fachtheorie, Fachpraxis und Allgemeinkenntnissen. In den Allgemeinkenntnissen werden insbesondere Deutsch, Mathematik, Wissenschaften, Handel, Aktualität, Recht und Zweitsprache unterrichtet. Die Kurse der Lehrlingsausbildung entsprechen der Gesetzgebung über die Teilzeitschulpflicht. 

Schulische Anerkennung

Seit dem Jahr 2009 wird Gesellenzeugnis gleichgestellt mit dem schulischen Abschluss 6B (sechstes Jahr des beruflichen Sekundarunterrichts) für all diejenigen, die vorab einen Abschluss der 3A oder 4B haben. Lehrlinge können somit, mittels erfolgreichen Abschlusses einer 7B den Zugang zum Hochschulstudium erhalten.

Inhalt

Die in der Ausbildung zum IT-Fachmann bzw. zur IT-Fachfrau vermittelten beruflichen

Kernkompetenzen sind:

1. Allgemeine Berufsgrundlagen

Kenntnisse über die Ausbildung im Beruf, das berufliche Arbeiten und die Sicherheit am Arbeitsplatz sowie entsprechende Sicherheits- und Grundlagenkompetenz beim Umgang mit Strom, digitaler und analoger Elektronik sowie Informationen und persönlichen Daten.

2. Mechanischer Zusammenbau eines Computers

Die einzelnen Bauteile eines PCs anschließen und montieren, sowie Peripheriegeräte anschließen und deren Funktion warten.

3. Installation von Betriebssystemen

Die Grundlagen der Funktionsweise von verschiedenen Betriebssystemen und deren spezifischen Unterschiede kennen sowie Treibersoftware und Standardsoftware installieren.

4. Wartung und Pflege von Informatiksystemen

Professioneller Umgang und Einsatz von Antiviren-, Antispysoftware und Dialern sowie Aktualisierung von Betriebssystemen (updaten).

5. Einsatz von Netzwerktechnik

Netzwerkgeräte kennen, bestimmen sowie mechanisch und elektronisch anschließen und deren Parameter im Betriebssystem konfigurieren.

6. Fehlerbehebung bei Computer- und Netzwerkproblemen

Hard- und Softwareprobleme erkennen und beheben, Peripheriegeräte warten und reparieren, Pannen bei Netzwerkgeräten ermitteln und beheben.

7. Planung und Beschaffung von Hard- und Software

Sie planen und dokumentieren bedarfsgerecht IT-Lösungen für kundenspezifische Anforderungen einschließlich der Beschaffung und Implementierung.

Anerkennung und Gleichstellung der Diplome

Für die Gleichstellung und Anerkennung von schulischen Abschlüssen (vom Primarschulabschluss bis zum Universitätsabschluss) in der Deutschsprachigen Gemeinschaft ist das Ministerium zuständig.  Dort sind auch weitere Informationen zu diesem Thema erhältlich.

Links
Kontakte

Ministerium der DG
Fachbereich Aussenbeziehungen und Regionalentwicklung
Gospertstraße 1
4700 Eupen
Tel.: +32 87 596300
Fax: +32 87 552891
http://www.dglive.be

ZAWM Eupen - Zentrum für Aus- und Weiterbildung des Mittelstandes
Vervierser Straße 73
4700 Eupen
Tel.: +32 87 593989
Fax: +32 87 552795
Email: zawm@zawm.be
http://www.zawm.be

4. Weiterbildung und Spezialisierung

Weiterbildungsmöglichkeiten in Belgien und in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Weiterbildungsmöglichkeiten in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Mittelständische Fortbildung

Ausbildung : Kommunikationstechniker/in

 

Ausbildungsort

ZAWM Eupen

Zulassungsbedingungen

Die Zulassungskriterien zum Meisterkurs finden sie detailliert auf der Internetseite des IAWM (www.iawm.be).

Dauer

2 Jahre je 128 Stunden

+ 1 Abend pro Woche Betriebsführung

Unterrichtsinhalte
  • Modul AEL : Angewandte Elektrotechnik
  • Technologie
  • Elektronik (analog und digital)
  • Modul BS : die Betriebssysteme
  • Modul TEL : Telefonie, Sprechanlagen
  • Modul VIC : Video und CCTV
  • Modul CONF : Komfort und Wohlbefinden
  • Modul AUT : Automatisierung einer Installation
  • Modul NET : Netzwerke
  • Modul BEL : Konzeption einer Beleuchtung
  • Modul MED : Multimedia
  • Modul ZUS : Zugangskontrolle und Sicherheit
  • Modul MKD : Marketing und Kundendienst

Weitere Informationen finden sie auf der Internetseite des IAWM. 

Weitere Weiterbildungsmöglichkeiten

Das ZAWM Eupen ist eine CISCO Systems Networking Academy

Die itAkademie bietet regelmäßig folgende Kurse an

  • IT-Essentials (IT-Fachmann/frau)
  • Grundlagen Netzwerktechnik
  • Netzwerktechnik in Unternehmen
  • Serveradministrator
  • Grundlangen der Programmierung

Detaillierte Informationen finden sie unter www.zawm.be/cisco-netacad.html

Kontakte

ZAWM Eupen - Zentrum für Aus- und Weiterbildung des Mittelstandes
Vervierser Straße 73
4700 Eupen
Tel.: +32 87 593989
Fax: +32 87 552795
Email: zawm@zawm.be
http://www.zawm.be

5. Verwandte Berufe

Verwandte Berufe

  • Elektroniker/in
  • Elektrotechniker/in
  • Radio- und Fernsehtechniker/in
  • Netzwerk-Techniker/in
Links

6. Sonstige Informationsquellen

Hinweise zu Literatur und Medien, Internet- und Kontaktadressen

Hinweise zu Literatur und Medien, Internet- und Kontaktadressen

Links

7. Berufsfilme

Berufsfilme

Hier findet ihr Links zu Filmen über den Beruf IT-Fachleute:

Berufsinformation des VDAB (Belgien - auf Niederländisch)

 

Stichwortsuche
Weitere Links
aktuelle Stellenangebote
Le Forem - Dienst für Ausbildung und Beschäftigung der Wallonischen Region
VDAB - Flämischer Dienst für Vermittlung und Ausbildung
Actiris - Dienst der Region Brüssel für Arbeitsvermittlung
Eures - Das europäische Portal zur beruflichen Mobilität
Berufenet - Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit


logo_demetec © Arbeitsamt der Deutschsprachigen Gemeinschaft | Impressum